Motivation, Motive, intrinsisch also Meine


Vielseitigkeit fasziniert mich. Es ist häufig ein Vorteil wenn viele Optionen vorhanden sind. Diese sind unterschiedlich hilfreich und lösen unterschiedliche Aufgaben. Unterschiedliche Methoden miteinander kombinieren, neue Methoden dabei entwickeln und ggf. zu bestehenden Prozessen / Projekten zu ergänzen - macht mir Spass.

Komplexität ist normal. Am Anfang sind Aufgaben, Vorhaben fast immer komplex. Das Verständnis über den Umfang, die Anforderungen, zeitliche-Zusammenhänge, der inhaltliche Kontext und die beteiligten Menschen sind in der Regel neu. Erst im Laufe der Bearbeitung wächst das Verständnis damit sicher umzugehen.

Veränderung, Fehler, Irrtum, Neuanfang sind wichtige Bausteine in Lernprozessen. Auch wenn Emotionen 🙄 hierbei gerne zum Anti-Stress-Training motivieren (grade innerhalb von Unternehmen). Jeder Neuanfang, kann auf die bisherigen Erfahrungen aufsetzen und neue Erfahrungen anstoßen. Im kleinen und großen habe ich dies langfristig immer als hilfreich und positiv erlebt.

Fotografie Die Kunst die Umgebung durch einen mechanisch, digitalen Schnellzeichner spielerisch fest zu halten. Mein Handykap dabei ist ein Tremor in den Händen, dass mich hier deutlich von den Perfektionisten unterscheidet. Ich fotografiere hauptsächlich frei Hand. Am liebsten ohne Stativ und Blitz.

Foto-Motive Menschen, Tiere, Landschaften und alles andere ist interessant. Eine Spannung entsteht wenn Bewegung und Vergänglichkeit hinzukommt. Einen Moment wahrnehmen, analysieren, einen Fokus wählen und festhalten. Dies geht technisch unterstützt ca. 3-7 mal in der Sekunde und ca. 30 Aufnahmen in Folge und dadurch auch ohne Verwacklungen leicht anwendbar. 🤠

Methoden

sind Fähigkeiten, die Inspiration, Neugier und Wachstum ermöglichen und Fortschritt (auch über dewn gewohnten Tellerrand hinweg) Löngen für ferne, neue, fremde Aufgabenstellungen erlauben.

Wahrnehmung Beobachtung einer Situation zum aktuellen Zeitpunkt. Der Mensch lernt durch Beobachtung und ggf. dem späteren Versuch der eigenen Anwendung.

Polarität, Dualität Im wissenschaftlichen, theoretischen Kontext werden häufig Dimensionen von Themenaspekten auf zwei Extreme reduziert. Häufig wird zur Vereinfachung etlichen Graustufen zwischen diesen ausgeblendet. Dies erleichtert die Darstellung von Meinungen, fördert das Verständnis der Erklärungen. Dies verkürzt ggf. auch Diskussionen. (z.B. Schwarz/Weiss, Hart/Weich, Heiß/Kalt, Anspannung/Entspannung, etc.)

Ganzheitliches Denken, ist NICHT selbstverständlich - aber spannend. Wir treffen in Projekten oder auch im Alltag auf vordergründige Schwierigkeiten. Manchmal stellt sich die einfache Lösung erst ein, wenn die benachbarten Prozesse/Themen verstehen. Auch in der Kommunikation reden wir aneinander vorbei, weil Doppeldeutungen von Begriffen oder Abkürzungen nicht hinterfragt wurden (Grade zwischen unterschiedlichen Nutzergruppen/Sichtweisen).

Neutralität und Verantwortung Jede Aufgabe (unwichtig ob eigenes oder fremdes Projekt), bedarf freie Einschätzungen ohne eigene/fremde Erwartungen, Bewertungen und zugleich die Bereitschaft Antworten (die zum Zeitpunkt möglich sind) zu geben.

Analyse Verstehen von Zusammenhängen, ausarbeiten von Entwicklungsoptionen (theoretisches Vordenken).

Planung ersetzt manchmal den Zufall durch den Irrtum. Ist aber wichtig um nicht wiederholt im Kreis zu laufen.

Entwicklung (iterative, KVP, CANVAS und viele Andere) Es gibt hunderte Methoden für die Entwicklung von Produkten, Prozessen, Projekten und sonstigen Fortschritten. Viele Methoden, lrgen ein sichtbares Problem (Hindernis, Hürde, Störung) zugrunde und untersuchen verschiedene Ideen auf der Suche nach umsetzbaren Lösungen. Meistens werden 1-3 Ideen verfolgt. Ob dies gelingt entscheidet ein Dialog im Lauf des Entwicklungsprozesses. Nicht alle sind für jede Art von Aufgabe sinnvoll.

Sprachen "Deutsch, Englisch, Visual Basic for Application (VBA), HTML5, CSS" sind Sprachen die ich gewohnt bin zu sprechen, manchen treten je nach Projekt in den Vordergrund, andere rosten ein und werden bei Bedarf wieder aufpoliert.

TaiJi, Tai Chi, innere Kraft Erste Einblicke in die Faszination der inneren Kräfte unseres Körpers und damit die Grundlagen zum Verständnis der damit verbunden Bio-Mechanik habe ich in der TaiJi Akademie Frankfurt gelernt. Falls euch das Thema interessiert und ihr mal in einen Kurs der Schule geht, sagt gerne einen lieben Gruß von mir.

Wuwei Ist ein Prinzip, das ich über TaiJi und TCM kennengelernt habe. Eine Handlung, die durch nicht Handlung (ohne den Einsatz aktiver Muskelkraft) erfolgt.

Software-Kenntnisse sind die Grundlage des täglichen Alltags. Als Informatik-Betriebswirt habe ich solide Grundkenntnisse in folgenden Programmen:
kfm. Software: MS-Office[Word (s. Buchprojekt), Excel (inkl. VBA), PowerPoint, etc.], MS Outlook, SAP [Anwendung der Module SD/MM], ...
spez. ITC-Anwendungen: PPLUS, SAPERION, DELPHI, EVO, AND, KONTES ORKA, ...
Sonstige Anwendungen: Adobe Photoshop, Adobe Bridge, Adobe Lightroom, Sublime Text, FileZilla, Window10 (inkl. Vorgänger), Skype, Zoom, ...

Langsamkeit ist eine grade innerhalb von Managementprozessen unterschätzte Mehode. Grade unter Zeitdruck interessant.

Schnelligkeit ist ebenfalls wichtig. Ich bin kein Freund von Atok-Analytik. Dennoch manchmal ist es nötig sich kurz Zeit zu nehmen, eine Situation zu bewerten und eine schnelle Antwort zu geben, damit Andere die grade Stress erleben - weiterarbeiten können.

Störungen, Unterbrechungen sind erlaubt. Innerhalb von Teams gibt es gelegentlich Fragen, die direkt eine Antwort brauchen. Viele Fragen, lassen sich schnell beantworten, ohne das man in der aktuellen Tätigkeit wirklich gestört wird. Wenn doch, lässt sich die Antwort verschieben.

// Notiz: Die Reihenfolge ist keine Wertung auf Wichtigkeit. Die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und verändert sich sicher von Zeit zu Zeit. //


Vision

Wir leben in der Digitalisierung unserses Alltags, dies bringt Vor- und Nachteile mit sich. Ich denke wir können vieles davon zum gemeinsamen Vorteil einsetzen. Ich bin offen für gemeinsame Ideen und sich ggf. daraus entwickelnde Projekte.

Life likes a puzzle,
you never know which piece (idea) you get next
but it's Fun if it fits into your picture of Life.



Mission

Ich bin gerne kfm. Support Manager mit Fokus auf die Optimierung der eingesetzten Prozesse innerhalb von Projekten oder Abteilungen tätig. Meine Erfahrungen der grob letzten 20 Jahre basieren auf kfm.-/projektsteuernden Prozessen des Auftragsmanagements mit Bezug zu ITC-Produkten. Dies schliesst die Entwicklung von Reportingfunktionen/-hilfstools ein.

Wir sehen uns...

JPG 48 kB
JPG 62 kB
JPG 87 kB
JPG 239 kB
JPG 316 kB
JPG 209 kB